Sensationeller 3. Platz

Erfolg für den Aero-Club Nastätten. In der fünften Runde der Segelflug-Bundesliga wird sensationell der 3. Platz errungen. Die Piloten und Pilotinnen verbessern sich somit insgesamt auf den 11. Tabellenplatz. 

Denkmal zu Vernon, Foto: Moritz AlthausLagen die ACN’ler am Sonnabend noch auf dem ersten Platz, so vereitelten die Segelflieger aus Bayreuth und Rinteln am Sonntag mit schnelleren Flügen den Traum vom Rundensieg. 

Der Taunussteiner Jochen Back erreichte auf dem großen Vereinsdoppelsitzer mit 20 Metern Spannweite eine Geschwindigkeit von 114 Stundenkilometern. Diese Geschwindigkeit wird dann je nach Segelflugmuster korrigiert, Back erflog die höchste Punktzahl dieses Wochenende.

Nach dem Start an der Winde verließ er das ‘Blaue Ländchen’ Richtung Nordosten. An der Kante des Sauerlandgebirges entlang flog er ohne zu kreisen bis nach Marburg. Von dort bis an die deutsch-französische Grenze benötigte er lediglich zwei Stunden und musste nur in sechs Aufwinden kreisen.

Schaueroptik bei Singhofen, Foto: Martin FuhrEinen ähnlichen Flugweg wählte Moritz Althaus auf dem Förderflugzeug ‘Oscar Lima Charlie’. Um im gesamten zweieinhalb-stündigen Bundesligafenster mit Rückenwind fliegen zu können, flog er erst gegen den Wind nach Gießen. Dort nahm er Kurs Richtung Saarland auf. Am Dreiländereck bei Schengen flog er nach Frankreich ein. Erst über den ehemaligen Schlachtfeldern von Verdun trat er den Rückweg an. Aus der Luft war das imposante Denkmal zu erkennen, dass daran erinnert daran, was sich dort vor bloß hundert Jahren zugetragen hat. Heutzutage geht der Grenzübertritt ohne Probleme und Althaus erreichte eine Geschwindigkeit von 117 Kilometern pro Stunde. Im Funk tauschten sich Back und Althaus mit den anderen Piloten über das Wetter aus. So konnten Uli Leukel und Martin Fuhr mit der gleichen Streckenwahl 118 Kilometer pro Stunde erfliegen. Dabei waren sie zwischenzeitlich über dem Hunsrückkamm nur noch wenige hundert Meter hoch, konnten den Flug aber schnell fortsetzen, nachdem ein Aufwind gefunden war.

Den Junioren um Michael Schmitt und Moritz Althaus gelang mit dem fünften Rundenplatz ebenso ein Erfolg. Insgesamt liegen sie nun in der Tabelle auf Rang sechs und sind wieder in Reichweite der führenden Jugendlichen aus Königsdorf, die meist in den bayrischen Alpen unterwegs sind. 

Für das nächste Wochenende wird nun bei feucht-warmer Luft regelrechtes Rennwetter erwartet. Wenn die Bundesligapiloten dann in der Luft wieder von Aufwind zu Aufwind eilen, sind Besucher am Boden immer herzlich willkommen. 

Moritz Althaus