Jugendvergleichsfliegen und Streckenflugerfolge

Der Aero-Club Nastätten baut seinen Vorsprung auf die Abstiegs-Plätze in der Segelflug-Bundesliga weiter aus. Mit nunmehr 22 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz und Rang 19 sollte der Klassenerhalt mittlerweile fast als sicher gelten. Trotzdem wird es die nächsten zwei Runden noch einmal spannend, sind doch die Platzierungen im Mittelfeld von Rang zehn bis zwanzig noch hart umkämpft.

Erneut waren die Piloten des ACN so schnell unterwegs wie lange nicht. Doch auch andere Vereine konnten mit Schnittgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern sehr schnelle Flüge erzielen, so dass am Ende des Wochenendes der 9. Rundenplatz für die Segelflieger des ‘Blauen Ländchens’ zu Buche stand. 

Die schnellen Flüge führten die Bundesliga-Piloten dabei weit nach Osten. Im Doppelsitzer wendeten Martin Fuhr und Uli Leukel erst bei Erfurt. Bis dort brauchten sie von Prüm in der Eifel nur zweieinhalb Stunden, was einem Schnitt von 140 Kilometern pro Stunde entspricht. Jens-Christian Henke flog auf seiner ‘Tango Mike’ sogar noch bis Jena weiter. Um 16 Uhr war er dann bereits zurück in Nastätten und hatte einen Bundesliga-Schnitt von 128 Km/h geflogen. Henke berichtete, dass er deutlich weniger Insekten als üblich in der Luft begegnete. Die warmen Temperaturen scheinen also nicht nur den Piloten zugesetzt zu haben. 

Junior Marcel Kaspari konnte ebenfalls in der Bundesliga punkten. Allerdings war ein schneller Zwischenspurt mit 108 Stundenkilometern nur das Nebenprodukt seines insgesamt fast 900 Kilometern weiten Fluges. Aus Nastätten ist das der bisher größte Flug mit einem Flugzeug aus der ‘Clubklasse’. So werden Flugzeuge bezeichnet, die auf Grund ihres Alters nicht mehr ganz an die Leistungen moderner Segelflugzeuge herankommen.

Die drei Pilotinnen beim Jugendvergleichsfliegen, Foto Michael SchmittWährenddessen konnten drei junge Flugschülerinnen des Aero-Clubs in Utscheid in der Eifel im Rahmen des ‘Jugendvergleichsfliegen’ unter Beweis stellen, dass sie ein Segelflugzeug in der Luft beherrschen. Eine Jury bewertete bei drei Flügen jeweils Start, Landung und eine Übung, die nach dem Start an der Winde geflogen wurde. Clara Theis, Alea Kratz und Lara Hehl stellten sich dabei so geschickt an, dass sie in der Team-Wertung unter den Teams aus ganz Rheinland-Pfalz auf den dritten Platz fliegen konnten. Theis konnte in der Einzelwertung den vierten Platz erzielen und fährt nun mit dem Team Rheinland-Pfalz auf das Bundes-Jugendvergleichsfliegen im kommenden Monat. Ein großer Erfolg für den Aero-Club. 

Moritz Althaus