Segelflieger aus dem Blauen Ländchen weiter im Aufwind

Die Piloten des Aero-Club Nastätten können mit sehr schnellen Flügen den zweiten Rang in der 12. Runde der Segelflug-Bundesliga erreichen. Der positive Trend der letzten Runden gipfelt somit in der vorerst besten Platzierung dieses Jahres - was in der Gesamttabelle zum Sprung in die Top Ten verhilft.


Als sich mehrere Piloten des Aero-Club am frühen Sonntag Nachmittag auf den Weg machten, um mit möglichst schnellen Flügen Punkte für die Liga zu sammeln, ahnten sie nicht, was für besonderes Wetter sie erwarten würde.

Der Nordwest-Wind sorgte dafür, dass sich die Wolken und Aufwinde in Linien im Wind reihten. Fliegt man immer wieder kleine Abweichungen vom eigentlichen Kurs um diesen Linien zu folgen, muss nur sehr wenig Zeit kreisend unter Aufwinden verbracht werden. Der Kreisflug-Anteil lag dann bei den meisten Flügen aus Nastätten auch unter 10 Prozent.



Junior Moritz Althaus in der ‚4 India’ und das Team Jochen Back und Sascha Stüber im Doppelsitzer ‚Yankee Hotel’ flogen eine sehr ähnliche Route. Über Koblenz und Mayen ging es die Eifelkante entlang nach Nord-Westen.


Das Wetter war so gut, dass Althaus bereits gut eine Stunde nach Start in Nastätten an der deutsch-niederländischen Grenze hinter Aachen angekommen war - Geschwindigkeiten die mit dem Auto unvorstellbar sind. Als Althaus und Back im Nord-Westen wendeten war ihnen klar, dass es sich lohnen würde, die gleiche Route nochmals zurück zu fliegen. Der Rückenwind sorgte nun für noch schnellere Geschwindigkeiten, sodass wiederum nach einer knappen Stunde Nastätten nördlich passiert wurde.


Althaus war dabei im Schnitt 138 Stundenkilometer schnell (119 Geschwindigkeitspunkte). Auch Back gelang mit 122 Stundenkilometern (114 Geschwindigkeitspunkte) einer der schnellsten Flüge deutschlandweit.


Die Taunussteiner Martin Fuhr und Maximilian Karl waren etwas später gestartet und wählten zusammen im Doppelsitzer einen ähnlichen Kurs - sie flogen allerdings etwas weiter über dem hohen Gelände der Eifel. Auch sie wendeten am Drei-Länder-Eck bei Aachen und konnten im zweieinhalb-stündigen Liga-Zeitfenster noch bis Limburg zurück fliegen. Ihre Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 112 Kilometer pro Stunde (96 Geschwindigkeitspunkte). Nur unwesentlich langsamer war auch der Nastättener Malte Bernhardt, der 95 Geschwindigkeitspunkte erreichte.


In der Gesamttabelle ist nun mit dem 10. Platz der Anschluss an das obere Tabellen-Drittel gelungen, Abstiegssorgen muss sich der Aero-Club Nastätten dieses Jahr nicht mehr machen.


Da auch Juniorin Jasmin Thomas ein schneller Flug gelang, konnten die Junioren in der U25-Liga ebenfalls Punkte sammeln - auch sie stehen nun in der Gesamttabelle auf dem 10. Platz.

Text und Fotos: Moritz Althaus