Runde 16

Erneut Silber für den ACN

Flugspuren Samstag 04.08.2012 Flugspuren Sonntag 05.08.2012 Wunderschöne Wolken, hervorragende Sicht
Wolken am Samstag 04.08.2012 um 14:00 MESZ Wolken am Sonntag 05.08.2012 um 14:00 MESZ Kaub am Rhein (Zollburg Pfalzgrafenstein)

Photos: www.onlinecontest.org; Jens-Christian Henke; Deutscher Wetter Dienst (DWD); Claudia Gallikowski

Klassenerhalt durch geschickte Routenwahl so gut wie sicher

In der 16. Bundesligarunde konnte der Aero-Club Nastätten erneut die "Silbermedaille" erfliegen und 19 von 20 Punkten einsammeln. Der Segelflugverein ist in blendender Form und rückt erstmals in dieser Saison in das erste Tabellendrittel auf Platz 10 vor.

Wie so oft in diesem Jahr war das Wochenendwetter zweigeteilt: Umgekehrt zur vorherigen Runde ermöglichte der Sonnabend schnelle Luftrennen über Deutschland und der Sonntag war eher verregnet. Acht ACN-Piloten schafften die Mindestrundengeschwindigkeit von 40 km/h, so dass problemlos die maximale Anzahl von drei Wertungsflügen ausgeschöpft werden konnte.

Mit 109,9 km/h gelang dem Taunussteiner Jochen Back mit Co-Pilot Daniel Doubek auf dem Duo Discus "Yankee Delta" des Vereins sogar der schnellste Flug aller Vereine in der 16. Bundesligarunde. Er nutzte gezielt die Aufwindaufreihungen aus, die sich unter den Cumuluswolken in Windrichtung zwischen Dillingen und Gießen gebildet hatten. So konnte er im Wertungsfenster ganze 2 Stunden wie ein Motorflugzeug geradeaus fliegen. Nur 30 Minuten verbrachte er kreisend in den stärksten Aufwinden.

Einen ähnlich hohen Geradeausfluganteil von 80% genoss das Ehepaar Claudia Gallikowski und Jens-Christian Henke aus Wiesbaden in der eta "Kilo Lima", dem größten Segelflugzeug der Welt. Ihre Rundengeschwindigkeit fiel mit 102,7 km/h geringer aus, weil sie aufgrund ihrer Streckenwahl nur auf dem letzten der vier Bundesliga-Schenkel den Rückenwindturbo nutzen konnten.

Etwa eine Stunde später als "Yankee Delta" und "Kilo Lima" startete die ASH25Mi "Delta" mit Klaus Doubek und Co-Pilot Uli Leukel. Ihre Fluggeschwindigkeit wurde auf dem Weg nach Saarlouis durch aufziehende Cirrusbewölkung gebremst. Mit ihrer Rundengeschwindigkeit von 90,7 km/h konnten in der Summe sehr gute 303 km/h für den AC Nastätten gemeldet werden. Zum dritten Mal überwand der Verein in dieser Saison die magische 300 km/h-Grenze und es fehlten nur marginale 0,3 km/h, um in der 16. Runde die "Goldmedaille" zu erringen.

Der Verbleib in der 1. Segelflugbundesliga ist mit diesem hervorragenden Abschneiden und nur noch drei bevorstehenden Runden so gut wie gesichert. Die Wetterprognosen für das kommende Wochenende schauen aktuell für alle Freiluftaktivitäten – am Boden wie in der Luft – sehr erfreulich aus.

Text: Jens-Christian Henke